Dezember - das Jahr, die Zeit

Es flieht die Zeit, schon wankt das Jahr.
Gefühlt war kürzlich Februar!
Das Tageslicht, jetzt mager, rar,
im Sommer hell und strahlend war.
Trag es im Herzen - wunderbar!

Bald werden Weihnachtsträume wahr,
und wie ersehnt, es schneit sogar
mit Nächten, lang und frostig klar.
Der Winter stellt sich deutlich dar.
Das Jahr, die Zeit - doch sonderbar!      Christa Maria Beisswenger

 

 

Kälte und Frost lassen noch etwas auf sich warten, aber es ist Advent und Weihnachten steht bevor. Das ist in jedem Jahr so, also nur nicht in Stress verfallen und sich auch mal Zeit für Ruhe und Besinnung nehmen oder einen Bibliotheksbesuch.

Lektüre, Hör- und Filmerlebnisse hat Ihre Bibliothek immer vorrätig...

Und natürlich gibt es auch im Dezember Lesungen, Theater und andere tolle Veranstaltungen für Groß und vor allem Klein - schauen Sie mal im Veranstaltungsplan nach.

 

Eine schöne Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr...

 

 

Schließzeit zwischen Weihnachten und Silvester

Am 27. und 28. Dezember bleibt die Zweigstelle geschlossen, ab 2. Januar ist wieder regulär geöffnet.

 

 


Buchtipps des Monats

 

"Das Weihnachtsdorf" von Petra Durst-Benning

Dezember im malerischen Allgäu. Maierhofen liegt friedlich im Schnee. Der Trubel des Kräuter-der-Provinz-Festivals ist nur noch eine schöne Erinnerung. Langweilig wird es im Genießerdorf jedoch nicht: Der erste Weihnachtsmarkt steht bevor. Wird es den Maierhofenern gelingen, das Wahre und Gute in den Winter hinüberzuretten? Therese freut sich auf Feiertage in trauter Zweisamkeit, doch jemand will ihre Pläne durchkreuzen. Und während es Christine vor ihrem ersten Fest alleine graut, werden Roswitha und Edy auf die Probe gestellt. Probleme brauen sich zusammen wie Winterstürme. Wie viele kleine Wunder braucht es für das große Glück?

Der 2. Band der Maierhofen-Reihe ist eine Weihnachtsgeschichte mit vielen Rezepten und Dekotipps.

 

 

"Der kleine König Dezember" von Axel Hacke

"Der kleine König Dezember II. stand eines Tages plötzlich im Zimmer: Ächzend hatte er seinen fetten Bauch durch einen Spalt zwischen Bücherregal und Wand gequetscht, knabberte an einem Gummibärchen und beantwortete meine Fragen. Warum er so klein ist, nicht länger als ein Zeigefinger? In seiner Welt, hinter Regal und Wand, wird man groß geboren und dann kleiner und immer kleiner, bis der Kammerdiener einen morgens im Bett nicht mehr findet. Man kann am Anfang des Lebens schon alles, was man wissen muss, kann lesen, schreiben, Computer programmieren und Geschäftsessen. Je kleiner man wird, desto mehr vergisst man davon. .... Die Kindheit liegt am Ende des Lebens, anders als bei uns."

Eine Geschichte voller philosophischer Gedanken und Weisheiten - nicht nur für Kleine...