Was bleibet aber... LITERATUR IM LAND

Eine Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e. V. in Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

 

4. MAI BIS 5. JUNI STADTBÜCHEREI WEIMAR, STEUBENSTRASSE 1 

 

Deutschland gilt als die Nation der Dichter und Denker, denn kaum ein anderes Land blickt auf eine vergleichbar lange und facettenreiche literarische Tradition zurück. Heimatdichter oder Kosmopoliten, politische Grenzgänger oder Konformisten, Nationalheilige oder Geheimtipps, Schöngeister oder Realisten: Die Wanderausstellung „Was bleibet aber ... Literatur im Land“ stellt die Vielfalt der deutschen Literaturlandschaft dar und versammelt Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die nicht nur ihre Region prägten, sondern weit über die Landesgrenzen hinaus strahlen. Die Besucher werden eingeladen, die Diversität des literarischen Deutschlands über Themen wie Freiheit, Widerstand, Exil oder Bündnisse kennenzulernen, denn diese Themen bewegen die Menschen, in der Stadt und auf dem Land, in Vergangenheit und Gegenwart. In jedem Bundesland gibt ein individueller Ausstellungsteil einen Einblick in die Lebenswelt ausgewählter Autorinnen und Autoren, die zu dieser Region einen besonderen Bezug haben. 

 

Die Stadtbücherei Weimar ist die erste Station der Wanderausstellung in Thüringen. Diese Autorinnen und Autoren spielen in der Thüringer Ausstellung eine besondere Rolle: 

 

Johann Karl Wezel (* 31. Oktober 1747 in Sondershausen; † 28. Januar 1819 ebenda) 

Friedrich Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken; † 25. August 1900 in Weimar)

Rudolf Baumbach (* 28. September 1840 in Kranichfeld; † 21. September 1905 in Meiningen)

Paul Ernst (* 7. März 1866 in Elbingerode (Harz); † 13. Mai 1933 in Sankt Georgen an der Stiefing)

Johann Gottfried Herder (* 25. August 1744 in Mohrungen; † 18. Dezember 1803 in Weimar)

Johanna Henriette Schopenhauer (* 9. Juli 1766 in Danzig; † 16. April 1838 in Jena)

 

Außerdem sind zwölf Thementafeln zu sehen, die sich verschiedenen Aspekten der Deutschen Literaturgeschichte und einer Auswahl ihrer bekanntesten Vertreter widmen:

 

Aufklärung

Jean Paul Friedrich Richter, Christoph Martin Wieland, Heinrich von Kleist

 

Bündnisse

Rahel Varnhagen, Gruppe 47, Johann Wilhelm Ludwig Gleim 

 

Exil

Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Erika und Klaus Mann 

 

Flucht

Anna Seghers, Christine Brückner, Erich Maria Remarque

 

Freiheit

Friedrich Schiller, Malwida von Meysenbug, Heinrich von Kleist

 

Krieg

Wolfgang Borchert, Walter Kempowski, Ernst Toller 

 

Lebensformen

Annette von Droste-Hülshoff, Hermann Hesse, Peter Hille

 

Revolution

Louise Otto-Peters, Erich Mühsam, Heinrich Heine 

 

Utopie

Christa Wolf, Charles Bukowski, Franz Kafka

 

Widerstand

Armin T. Wegner, Christian Geissler, Kurt Tucholsky 

 

Zensur

Wolfgang Hilbig, Johann Nestroy, Gotthold Ephraim Lessing 

 

Zwietracht 

Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, Andreas Gryphius, Friedrich Hebbel

 

Zu den meisten der ausgestellten Schriftsteller gibt es literarische Gesellschaften und Literaturmuseen, die Mitglied der ALG sind. Die Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und  Gedenkstätten e.V. (ALG) ist als Dachverband von mehr als 260 literarischen Gesellschaften, Literaturmuseen und literarischen Gesellschaften seit über 30 Jahren tätig.

 

Zurück